Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Ostpreussen Landkreise und Kirchspiele Angerburg amtliche Nachrichten Nachrichten, das Militär und die Landwehr betreffend Das Kreis-Ersatz-Geschäft im Kreis Angerburg

Das Kreis-Ersatz-Geschäft im Kreis Angerburg

Auswertung der Personendaten zu den Musterungsaufrufen der männlichen Bevölkerung im Kreis Angerburg

Einführung in die Thematik des Kreis-Ersatz-Geschäftes

Bei dem Kreis-Ersatz-Geschäft, auch Ober-Ersatz-Geschäft oder Department-Ersatz-Geschäft genannt, handelt es sich um die Veröffentlichung einer Liste der zur Musterung  aufgerufenen militärdienstpflichtigen jungen Männer im Kreis Angerburg. Diese Listen wurden i.d.R. jährlich im Angerburger Kreisblatt veröffentlicht.

Angerburger Kreisblatt:

Das AKB war das Amtsblatt des Landrates des Kreises Angerburg. Es enthielt alle wichtigen amtlichen Informationen und Regelungen. Darüber hinaus auch private und geschäftliche Anzeigen sowie Ankündigungen von gesellschaftlichen Ereignissen. Druck, Verlag und Expedition der Zeitung wechselten zwischen 1855 und 1907 mehrfach zwischen F.J. Priddat, Hugo Priddat, Stangnowski & Gustav Werda, Minna Werda. Empfänger des Kreisblattes waren die Ortsvorsteher der Gemeinden, die Gutsbesitzer sowie die königlichen Förstereien.

Kreis-Ersatz-Geschäft:

Vor Einführung des Personenstandsregisters 1874 in Preußen, waren es die Kirchen des jeweiligen Kirchspiels, welche die Personendaten zur Geburt, zur Heirat und zum Tode erfassten. Aus diesen Daten wurde vom Landratsamt eine Stammrolle erstellt aus denen die jährlichen Musterungslisten hervorgingen. Die im AKB veröffentlichten Musterungslisten enthielten Familienname, Vorname, Wohnort, Kirchspiel und den Musterungsstatus. Aus den vorhandenen AKBs geht hervor, dass ab ca. 1885 die Daten, mit Unterbrechungen, um den Geburtstag und –ort des zu Musternden ergänzt wurden.

Zur Durchführung Musterung wurde eine Lokation bekanntgegeben, bei der sich die zu Musternden einzufinden hatten. Für deren Erscheinen waren die jeweiligen Ortsvorsteher verantwortlich. Bei Nicht-Erscheinen wurde sowohl dem Ortsvorsteher als auch dem zu Musternden eine Strafe angedroht. In der AKB Ausgabe von 1902 schreibt der Landrat auch: „…..Desgleichen ersuche ich den Magistrat, die Herren Guts- und Gemeindevorsteher, in geeigneter Weise die Militärpflichtigen anzuweisen, dass die dieselben reinlich an Körper und Wäsche und nicht angetrunken zur Vorstellung gelangen…..“

Das Durchschnittsalter der zur Musterung vorgeladenen Personen lag vermutlich bei 20 Jahren. Aber es wurden jedes Jahr auch zeitlich zurückgestellte (z.B. Reklamanten) oder vorgezogene männliche Personen zur Musterung aufgefordert, sodass aus dem Musterungsjahr nicht zwingend das genaue Geburtsjahr abgeleitet werden kann. Nicht wenige Personen wurden z.B. bei Zurückstellung jährlich wiederkehrend zur Musterung vorgeladen.

Erfassungsumfang der AKBs:

Aus den Archivbeständen sind die AKB Jahrgänge von 1855 bis 1907 erhalten geblieben. Dabei gibt es erhebliche Fehlstellen von kompletten Jahrgängen als auch erhebliche Lücken innerhalb verschiedener Jahrgänge. Wie aus der Grafik ersichtlich wird, ist die Erfassung der gemusterten Personen in diesem Zeitraum deshalb unvollständig.

Fehlende AKB-Ausgaben.jpg

Erfassungsgrundlage

Als Grundlage der Datenerfassung dienten die in der Staatsbibliothek zu Berlin verfügbaren AKB Microfilmausgaben die von W. Lyszio digitalisiert, für diese KEG-Liste ausgewertet und in eine Excel Liste überführt wurden. Dank gilt auch Bernd Brozio für seine fachlichen Korrekturen und organisatorische Unterstützung. Neben einer Hauptdatenbank „Personenkundliche Auswertung der Angerburger Kreisblätter“ ergab sich mit über 11.000 erfassten jungen Männern eine Datenbank „Kreis-Ersatz-Geschäft (Musterung)“ die von 2012 bis 2019 beim VFFOW online frei nutzbar war. Die zweite überarbeitete Version der KEG-Datenbank liegt nunmehr dem Portal Ostpreußen (Ahnenspuren) vor. Sie ist nach wie vor frei nutzbar. Zusätzlich für Portalmitglieder ist sie mit dem Ortsregistern des Portals verknüpft. Daraus ergeben sich schnelle und nachprüfbare Zugriffe auf die Digitalisate der noch vorhandenen ortsbezogenen Kirchenbücher und Personenstandsregistern aus verschiedenen Quellen. Da die Digitalisate dem Copyright unterliegen, können diese nur eingesehen werden, sofern ein Abonnement bei dem entsprechenden Anbieter besteht.

Winfried Lyszio

Suche in der Datenbank

Die Liste der über 3000 Nachnamen, die in den Musterungslisten vom Kreis Angerburg geführt wurden, finden Sie hier.

Eine Liste der Wohnorte im Kreis Angerburg, wo sich die männlichen Personen zum Zeitpunkt des Aufrufs zur Musterung seßhaft gewesen sein sollten, wird aktuell noch erstellt.

 

Artikelaktionen
Anmelden


Passwort vergessen?
Ortssuche Ostpreußen

Neu: Alte Karten auf Google Maps sichtbar machen

Sie wollten schon immer wissen, wie und wo Ihre Vorfahren in Ostpreußen lebten ?

Dies können Sie nun mit der Sicht von heute und gleichzeitig von verschiedenen Zeitzonen vor 1945 im Portal Ahnenspuren erleben.

Vielleicht kommen Sie dann auch dazu, die alte Heimat Ihrer Vorfahren zu besuchen und entdecken vielleicht sogar das alte Wohngebäude.

Erfahren Sie mehr hierzu über "Brücke zwischen gestern und heute".

Lesen Sie auch die neueste Nachricht "Ostpreußen erkunden mit alten Karten" hierzu.