Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Ostpreussen Verschiedenes Märchen, Humor und Sagen Volksmärchen aus Ostpreußen 54. Vom blanke Fischke un dä Pogg

54. Vom blanke Fischke un dä Pogg

 

Et jing mool mank dene Minsche e Segg, dat an eenem Diek im Middänacht immä so e truurijä Jesang to heere weer un dat et da immäwech sung:

 

„Ich bin ein armes Fischelein,

ich bin zwar klein, doch aber rein.

 

Die Menschheit hat mir nichts genützt,

sie hat mich Unglückliche nicht beschützt.

 

O, wie kalt, wie kalt ist doch mein Grab,

o steigt doch niemand zu mir hinab.

 

Huu, huhuu, huu, huu, huu.“

De blanke Fischke

De Diek weer midde im Derp, un alle Minsche kennde all disse Jesang, oowä se eisde sick so, keinä deerd mehr an dem Diek väbi gohne. Jenauet, wat dat to bediebe hadd, wußde de Minsche nu ok nich, oowä se vätellde sick von dem:

 

Et weer mool e Groff jewese, dee hadd e hipsch Dochtä, un no denä keem eenem Keenich sien Sehn friee. Oowä dem Gross sien Dochtä wull em nich, un so veel he ok jabbeld, se seed: „Nee.“

 

Nu weere se ok eenmool spazeere jegange, un se zangde sick weddä, un he docht: „Vleicht nimmt se di, wenn du ehr mit Schlechtigkeit kimmst!“

 

Oowä da schlooch se em fä de Freet, dat he foäts in e Diek strompeld, un denn schreech he noch: „Di väwinsch ick in e blanket Fischke un mi in e Pogg.“ Un indems weer he undäjegange und de Groofedochtä weer ok wech. Un dat weer allä an dem Derpsdiek jeschehne, wo et nu spoogd. Un von denä Tiet an sung et hier all Nachte:

 

„Ich bin ein armes Fischelein,

ich bin zwar klein, doch aber rein.

 

Die Menschheit hat mir nichts genützt,

sie hat mich Unglückliche nicht beschützt.

 

O, wie kalt, wie kalt ist doch mein Grab,

o steigt doch niemand zu mir hinab.

 

Huu, huhuu, huu, huu, huu.“

 

Nu keem emool e Wandäborsch bi de Kreejäschlied int Derp, un se vätellde em denn ok von dem Jesang am Derpsdiek, un wat se sick allä von dem vätelle, ok dat de beids täleest wulle waare, un wer dat kunn, fä dem, hadd de Keenich ufschriee loote, wull he e Buuäjehefft jewe, mit Rehj un Schoop un allä.

 

„Dat waa ick probeere“, seed de Wandäborsch, „vleicht hebb ick Jlick.“ Un he jing an e Diek, huggd sick hen, un de Feet deede em so weh, un he hung se int Wootä un sehch, wie e ansehnliche Pogg un e blanket Fischke immä im sien Feet weere.

 

Wie nu de Nacht keem, huggd de Wandäborsch immä noch. Un nu in ä twelfte Stund fung et an to singe:

 

„Ich bin ein armes Fischelein,

ich bin zwar klein, doch aber rein.

 

Die Menschheit hat mir nichts genützt,

sie hat mich Unglückliche nicht beschützt.

 

O, wie kalt, wie kalt ist doch mein Grab,

o steigt doch niemand zu mir hinab.

 

Huu, huhuu, huu, huu, huu.“

 

Un de Pogg hibsd ant Land un det blanke Fischke ok, un dee beids sunge tohoop. Un denn wurd allä still, un ons Wandäborsch schleep in.

 

Nu am andre Oowend jing he weddä hen, un et weer allä dat nämliche. Un de Wandäborsch docht: „Up goode Weje is dat nich!“

 

He weer oowä veel rimjekoome in ä Wilt un wußd sick Root. Wie nu Oowend wurd, plock he sick dree Barkeweede af mit dä linke Hand. Denn nehm he se in de rechte Hand un jing an dene Dief un huggd sick topaß. Nu im Middänacht sung et weddä:

 

„Ich bin ein armes Fischelein,

ich bin zwar klein, doch aber rein.

 

Die Menschheit hat mir nichts genützt,

sie hat mich Unglückliche nicht beschützt.

 

O, wie kalt, wie kalt ist doch mein Grab,

o steigt doch niemand zu mir hinab.

 

Huu, huhuu, huu, huu, huu.“

 

Un de Deere hibsde ant Land. Oowä ons Wandäborsch weer nich full. He heel de Barkeweede in ä rechte Hand un schlooch dene beids Deere von boowe dohl. Da jeef et e Knall un vär ein stund de lewje Prinz un de Groofedochtä. Un ons Wandäborsch schleek sick trigg bi dene Kreejäschlied un wull wiedäwandre:

 

„Nu is jenooch“, seed de Kreejä, „nee, illälachtig bist ok all, loot de Keenich di man et Buuägrundstick jewe!“ Un he brocht em vä de beids, wo väwunsche jewese weere, un dee nehme em foäts mit, un he kreech e feinet Buuägrundstick un bruukt nich mehr oorbeide.

 

Un de Keenichsehn un de Groofedochtä friede sick ok un vädrooge sick.

 

Artikelaktionen
Anmelden


Passwort vergessen?
Ortssuche Ostpreußen

Neu: Alte Karten auf Google Maps sichtbar machen

Sie wollten schon immer wissen, wie und wo Ihre Vorfahren in Ostpreußen lebten ?

Dies können Sie nun mit der Sicht von heute und gleichzeitig von verschiedenen Zeitzonen vor 1945 im Portal Ahnenspuren erleben.

Vielleicht kommen Sie dann auch dazu, die alte Heimat Ihrer Vorfahren zu besuchen und entdecken vielleicht sogar das alte Wohngebäude.

Erfahren Sie mehr hierzu über "Brücke zwischen gestern und heute".

Lesen Sie auch die neueste Nachricht "Ostpreußen erkunden mit alten Karten" hierzu.